Die Fraktionen von CDU und FDP wollen die Außenbereiche der Stadt Rheine stärken. „Für Altenrheine, Elte, Gellendorf, Hauenhorst, Mesum und Rodde sollen daher Dorfentwicklungsplänen aufgestellt oder aktualisiert werden“, erläutern der CDU-Fraktionsvorsitzende Andree Hachmann und der FDP-Fraktionsvorsitzende Detlef Brunsch den Ansatz der Koalitionäre. In den genannten Stadtteilen sollen unter Einbindung der Stadtteilbeiräte, bestehender Strukturen und Vereinen, wie beispielsweise Dorf-Land-Zukunft in Elte, Pro Rodde, der Bauernschaft Altenrheine oder dem Verband-Mesumer-Vereine, sowie allen Bürgerinnen und Bürgern Dorfentwicklungspläne erarbeitet werden, um die dörflichen Strukturen und ihre jeweiligen Bedürfnisse zu stärken. „Wir wollen, dass dörfliche Gemeinschaften erhalten bleiben und gefördert werden“, so Markus Doerenkamp Sprecher der CDU im Stadtentwicklungsausschuss, „Ziel muss es sein die dörflichen Strukturen zu erhalten.“
Nach Auffassung von CDU und FDP gelingt dies nur, wenn man die Dorfgemeinschaften als Einheiten sieht, die vor Ort ihre Stärke dank Zusammenhalt und gelebter Eigenständigkeit entfalten, ohne sich dabei gegenüber Rheine als Ganzes auszugrenzen. „Lebendige Stadtteile und Dörfer bilden ein starkes Rheine, haben wir uns in den Koalitionsvertrag hineingeschrieben“, so Jörg Niehoff, Sprecher der FDP im Stadtentwicklungsausschuss. „Gerade Dorfentwicklungspläne sind dabei ein geeignetes Mittel die konkreten Bedürfnisse vor Ort zu ermitteln und langfristige Planungen zusammen mit den Bürgerinnen und Bürgern, sowie anderen Akteuren vor Ort zur Stärkung der jeweiligen dörflichen Identität zu entwickeln“, unterstreichen Hachmann und Brunsch den Vorstoß von CDU und FDP.

CDU und FDP Antrag zur Stärkung der Außenbereiche

« CDU #klartext: Die Bundeswehr in Rheine Funsport in Rheine »